SEO für Online-Shops 2018

SEO für Ärzte
22. Dezember 2017
SEO Trends 2018
SEO Trends 2018: eine Slideshare-Präsentation
7. Februar 2018

SEO für Online-Shops 2018

SEO für Online-Shops 2018

SEO für Online-Shops 2018

SEO für Online-Shops 2018

SEO für Online-Shops 2018

SEO für Online-Shops 2018

Suchmaschinen-Optimierung für Online-Shops ist essentiell. Ansonsten wird der Shop nur sehr schwer langfristig gute Resultate erzielen. Ferner kann man sich durch SEO eine starke Marke aufbauen und ebenso gegen große Konkurrenten antreten. Viele Online-Shops können 2018 einen Wettbewerbsvorteil erreichen, da die Konkurrenz ihre Website noch nicht für Google optimiert hat.
Online-Shops sind aber etwas ganz besonderes in der Welt der Suchmaschinenoptimierung. Schließlich leben diese von einer gut optimierten Website. Ich möchte hier nicht sagen, dass Facebook-Marketing oder Google AdWords-Anzeigen überflüssig sind. Allerdings hat SEO 2018 deutliche Vorteile.
Bei Google AdWords werden die Kosten-pro-Klick sehr teuer werden. Beispielsweise kosten Keywords im Bereich SEO bereits um die 10€ pro Klick. Solche Kosten kommen nicht für Onlineshops auf, wenn diese ihre Website optimieren. Doch worauf muss man 2018 achten? Worauf hat man 2017 geachtet?
Diese Fragen werden passend zum neuen Jahr beantwortet. Ich zeige Ihnen hier einige Trends auf, auf, die Sie auf jeden Fall beachten sollten. Wenn Sie Besitzer eines Shops sind, dann sollten Sie diesen Artikel sehr aufmerksam lesen. Sie können sich in der Menüleiste auch jederzeit mein SEO-Portfolio herunterladen, falls Sie endlich Ihre Internetseite optimieren möchten.

Shop-Systeme werden SEO-freundlicher

Shop-Systeme wie Shopify oder auch Magento werden deutlich suchmaschinenfreundlicher. So werden benutzerfreundliche URLs eigenständig kreiert oder können sehr einfach bearbeitet werden. Auch das WooCommerce-Plugin für WordPress wird immer SEO-freundlicher.
Abgesehen von den sprechenden URLs kann man auch die Titel sehr einfach anpassen und durch viele Plugins auch ideale Meta-Beschreibungen anlegen. Shop-Systeme waren früher eher eine Katastrophe. Nichtsdestotrotz würde ich immer noch WordPress empfehlen.
Schließlich nutzen etwa 50% aller Online-Shops weltweit das WooCommerce-Plugin für WordPress. Zum einen ist dies kostenfrei und zum anderen sehr benutzerfreundlich. Shopify hat auch seine Vor- und Nachteile und ist auch sehr benutzerfreundlich. Jedoch kann man hier weniger Einstellungen am Theme selbst vornehmen und muss monatlich eine gewisse Gebühr bezahlen.
Ferner muss man auch gewissen Provisionen pro Verkauf an Shopify zahlen. Jedes Shop-System hat folglich seine Vor- und Nachteile. Wichtig hierbei ist auch, wie Mobile-freundlich das System ist. Denn immer mehr Käufe werden über das Smartphone oder Tablet abgeschlossen. Teilweise lohnt es sich auch, wenn Sie hierfür eine App haben. Allerdings sind dies dann bereits fortgeschrittene Überlegungen.

Effiziente und kostenfreundliche Webseiten bauen

eCoomerce Suchmaschinen-Optimierung

eCoomerce Suchmaschinen-Optimierung

Einige Online-Shops haben etliche Unterseiten. Schließlich hat man die Kategorieseiten und ebenso die Produktseiten. Je mehr Produkte, desto mehr muss der Google-Bot auch crawlen. Damit es hier zu keinen Komplikationen kommt, muss man eine Seitenstruktur sehr effizient gestalten.
Schließen Sie die Seiten aus, die nicht von Google indexiert werden müssen. Hierzu zählen beispielsweise das Impressum, aber auch Seiten, die Sie sofort zum Kundenkonto bringen. Begehen Sie diesbezüglich keine Fehler. Denn wenn Sie etwas falsch machen, dann könnten Sie viele Seiten aus dem Google-Index ausschließen, die eigentlich gelistet werden sollten.
Dadurch verlieren Sie Traffic und ebenso Kunden und Käufe. Ihr Business könnte so massiv leiden. Teilweise gibt es für WordPress Plug-Ins, die solche Einstellungen möglich machen. Lassen Sie aber lieber einen Onlinemarketing-Experten diese Aufgabe übernehmen.

Technische Anforderungen steigen

Früher waren die technischen Anforderungen noch sehr gering. Schließlich hatte man nur die Desktop-Endgeräte und musste seine Internetseiten nicht unbedingt Responsive gestalten. Aber auch die Ladegeschwindigkeit einer Internetseite war früher deutlich weniger wichtig. Seit 2010 ist dies ein Rankingfaktor für eine gute Positionierung. Dies hat unterschiedliche Gründe.
Denn durch eine schnelle Internetseite wird die User-Experience erhöht. Auf diese legt Google einen immer höheren Wert.
Folgende Anforderungen sind nun maßgeblich für gute Online-Shops 2018:
1. SSL-Verschlüsselung
2. Page-Speed
3. Responsive-Design

SSL-Verschlüsselung

WooCommerce SEO

WooCommerce SEO

Eine SSL-Verschlüsselung ist seit kurzem auch ein Rankingfaktor für Google. Dieser gilt vor allem für Online-Shops im Zahlungsprozess. Eine SSL-Verschlüsselung erkennt man an der URL. Hier steht anstatt http https und oftmals zeigt Google-Chrome auch ein grünes Schloss mit der Beschriftung „Sicher“ an.
Dies bedeutet, dass die Zahlungsinformationen verschlüsselt übermittelt werden. Dadurch können Hacker die Daten nicht abfangen und missbrauchen. Eine Website, die das Thema Verschlüsselung und Sicherheit ernstnimmt, wird von Google deutlich besser bewertet.

Page-Speed

Bei der Suchmaschinen-Optimierung 2018 für Online-Shops sollte auch immer eine Verbesserung der Ladezeit einhergehen. Denn Google möchte dem Suchenden das beste Sucherlebnis ermöglichen. Zum einen verbessert Google dafür seine Algorithmen. So kann Google beispielsweise durch das Rankbrain-Update Suchanfragen deutlich besser verstehen. Allerdings müssen auch Internetseiten benutzerfreundlich gestaltet werden.
Wenn Ihre Internetseite länger als 5 Sekunden benötigt, um sich vollständig aufzubauen, sollten Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Internetseite überprüfen. Ihren Page-Speed können Sie auch mit einem Tool von Google testen. Dieses finden Sie hier: https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de

Responsive-Design

Responsive-Design ist ebenso wichtig. Dies heißt, dass Ihre Startseite und auch andere Unterseiten korrekt auf unterschiedlichen Größen dargestellt werden. Schließlich nutzen immer mehr Konsumenten Smartphones oder Tablets. Wenn man hier beispielsweise nur sehr schwer auf einen Button klicken kann, weil dieser zu klein ist, ist dies ein negativer Faktor.
Auch hierfür gibt es unterschiedliche Tools, um die eigene Internetseite zu testen. Wenn Sie ein Premium-WordPress-Theme verwenden, dann sollten Sie solche Probleme nicht haben. Ansonsten könnte ein komplett neues Redesign Ihrer Webseite fällig werden. Besprechen Sie dies gerne mit mir oder mit Ihrem Webmaster.

Informative und hilfreicher Content

Magento SEO

Magento SEO

Google schaut immer mehr auf die On-Page-Faktoren. Die Off-Page-Faktoren sind schließlich leicht zu manipulieren. Vor allem der Text und die einhergehende Informationstiefe des Textes sind besonders wichtig für ein gutes Ranking für gewisse Keywords.
Sie sollten hier das Hauptaugenmerk auf umfassende Texte legen. In der Vergangenheit sagte man, dass es reicht, wenn man 500 Wörter Artikel verfasst. Allerdings hat eine Studie bewiesen, dass man durchschnittlich rund 1800 Wörter auf einer Internetseite auf Platz 1 für ein Keyword findet. Je mehr Wörter, desto besser kann man ein Thema auch behandeln.
Beispielsweise kann ich diesen Artikel auch sehr umfassend und erklärend ausführen. Dies hat den Vorteil, dass Sie alle wichtigen Proof-Keywords einbauen können und dem Leser zudem zu allen möglichen Aspekten Informationen geben können. So findet der Suchende alle Informationen auf einer Seite. Google kann dies messen und bewertet Ihre Seite dementsprechend.
In diesem Zusammenhang steht auch holistischer Content. Im Prinzip beschreibt dieser Begriff Content, der sehr umfangreich und umfassend ist. Solche Artikel besitzen gerne um die 5000 Wörter. Hierbei muss man darauf achten, dass die Ladegeschwindigkeit und der Lesbarkeitsindex nicht leiden.

User- und Social-Signals

Shopware SEO

Shopware SEO

Sehr wichtig werden auch die User- und die Social-Signals. Die Socialsignals sind Daten aus Social-Media-Plattformen. Schließlich ist Google immer noch nur eine Maschine, auch wenn diese Maschine sehr schlau ist. Deswegen schaut Google darauf, wie andere Nutzer über Ihre Marke sprechen. Da nicht jeder Nutzer eine Internetseite hat, schaut Google vor allem auf Facebook, Twitter und andere Netzwerke.
Auch LinkedIn und XING werden gerne beachtet. Online-Shops können beispielsweise auf der Facebookseite eine Bewertung von den Kunden erhalten. Wie sehr eine Suchmaschine diese Faktoren beachtet, ist fraglich.
Die User-Signals beschreiben beispielsweise, wie lange ein Nutzer auf der Seite war oder ob er noch weitere Seiten auf der Domain angeschaut hat. All diese Faktoren kann Google auswerten und daraufhin eine Internetseite bewerten. Bislang sind diese Faktoren noch sehr unwichtig. Ich gehe jedoch sehr stark davon aus, dass diese Faktoren in Zukunft deutlich wichtiger werden.

Zukunftstrend: Chatbots

Suchmaschinen-Optimierung für Online-Shops

Suchmaschinen-Optimierung für Online-Shops

Chatbots sind ein Zukunftstrend und werden vielleicht noch nicht 2018 realisiert werden können. Allerdings gab es bereits erste Versuche. Schließlich können Sie nicht rund um die Uhr am Laptop sitzen und Kundenanfragen bearbeiten. Chatbots versuchen Ihnen diese Arbeit abzunehmen. Jedoch sind diese noch nicht so ausgeklügelt, dass es immer sehr gut funktioniert.
Deswegen haben einige Shop-Besitzer auch erst einmal wieder von den Bots abgesehen. In Zukunft sind diese aber sehr interessant. Schließlich haben Sie dann einen sehr kostengünstigen Mitarbeiter. Kundenanfragen können schnell und einfach bearbeitet werden und Sie müssen dafür nichts tun.

SEO für Online-Shops 2018 – Fazit

Ich hoffe, dass ich Ihnen nun einen kleinen Ausblick über die Zukunftstrends im Bereich e-Commerce geben konnte. Wenn Sie Fragen haben oder sich für eine Zusammenarbeit interessieren, können Sie mich einfach per Mail kontaktieren oder Sie laden sich vorerst mein SEO-Portfolio herunter.
Dies können Sie oben in der Menüleiste tun oder auch, indem Sie hier klicken.

SEO für Online-Shops 2018
4.4 (88.75%) 16 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.